/Frau aus den USA muss 12 Jahren auf der Couch leben – Leiche mit Sofa verschmolzen – News – Bild.de

Frau aus den USA muss 12 Jahren auf der Couch leben – Leiche mit Sofa verschmolzen – News – Bild.de

Unfassbares Verbrechen aus den USA!

Sheila (64) und Clay Fletcher (65) sollen ihre autistische Tochter Lacey (†36) gezwungen haben, mindestens zwölf Jahre lang auf dem Sofa zu leben. Die Leiche war mit der Couch förmlich verschmolzen, lag in einem Loch voller Kot und Maden.

Die Horror-Eltern werden jetzt wegen Mordes zweiten Grades angeklagt. Darunter versteht man im US-Recht einen Mord ohne Tötungsvorsatz. Den Fletchers droht lebenslange Haft.

Wie mehrere Medien berichten, hat sich das Verbrechen in Slaughter (Louisiana) ereignet – ein Städtchen mit gerade mal 1000 Einwohnern. Unfassbar: Viele Nachbarn wussten nicht mal, dass die Fletchers eine Tochter hatten. Das Paar galt als Säule der Gemeinschaft, engagierte sich bei Festen und Co.


Grausamer Tod: Auf dieser Couch starb Lacey Fletcher (†36) nach einem mindestens zwölf Jahre dauernden Martyrium
Grausamer Tod: Auf dieser Couch starb Lacey Fletcher (†36) nach einem mindestens zwölf Jahre dauernden MartyriumFoto: East Feliciana Parish Coroner’s Office

Das Ehepaar soll der autistischen Frau 20 Jahre lang keinerlei medizinische Hilfe zugestanden haben. Die Spurensicherung notierte zu dem toten Körper, dass der Leiche Fäkalien auf Gesicht, Brust und Bauch geschoben worden waren. Das Haar war verfilzt, Lacey mit Insektenstichen übersät.

Sheila und Clay Fletcher sitzen inzwischen im Gefängnis und warten auf ihren Prozess. Die Horror-Eltern müssen sich dann vor einer Jury verantworten. Fotos des Tatorts und der Leiche wurden den Geschworenen bereits vorgelegt. „Sie waren völlig geschockt“, so der Gerichtsmediziner Dr. Ewell Bickham. „Einige schnappten entsetzt nach Luft, andere haben mich einfach nur ungläubig angestarrt.“

Auch Interessant

Der Forensiker schätzt, dass das Opfer mindestens zwölf Jahre auf der Couch verbracht haben muss. Die Todesursache laute Unterernährung aufgrund von Vernachlässigung, außerdem sei Lacey nicht mehr in der Lage gewesen, sich zu bewegen. Ferner stellte er eine schwere Blutvergiftung und zahlreiche Geschwüre fest, teilweise bis auf die Knochen wundgelegen.

Keith Hunter Jesperson (heute 67) hatte die Frau sexuell missbraucht und dann getötet.

Die grausame Tat kam ans Licht, weil die Fletchers im Januar die Polizei gerufen hatten. Ein Beamter fuhr zum ansonsten völlig sauberen Haus, weil das Ehepaar gemeldet hatte, dass Tochter Lacey nicht mehr atme.

Der Cop verständigte sofort Dr. Bickham. Der Gerichtsmediziner erinnert sich: „Die Szene war widerlich. Ich habe einige schreckliche Dinge in meinem Leben gesehen – aber nichts dergleichen.“ Die Fletchers hätten in der Küche gesessen und keine Erklärung gehabt. „Ich konnte eine Woche lang nichts essen und habe nur geweint.“