/Keine Maskenpflicht in Supermärkten: Sollte man beim Einkaufen weiter Maske tragen? – News Inland – Bild.de

Keine Maskenpflicht in Supermärkten: Sollte man beim Einkaufen weiter Maske tragen? – News Inland – Bild.de

Beim Einkaufen muss man bald keine Maske mehr tragen – oder etwa doch?

FAKT: Nach Änderungen des Infektionsschutzgesetzes ist eine allgemeine Maskenpflicht in Innenräumen wie Geschäften nach einer Übergangsfrist ab dem 3. April nicht mehr als bundesweite Alltagsregel möglich.

ABER: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach würde es befürworten, wenn Supermarktketten oder große Veranstalter nach Hausrecht weiterhin Maskenvorgaben für ihre Innenräume machen.

BILD fragte im Handel nach: Bleibt oder fällt die Maskenpflicht?

BEDEUTET: Discounter und Geschäfte sollen dann selbst entscheiden, ob ihre Kundschaft einen Mundschutz tragen muss oder nicht.

Jetzt sprechen die Kunden in BILD


DAV-Mitarbeiter Lothar Reiter (62) aus München
DAV-Mitarbeiter Lothar Reiter (62) aus MünchenFoto: Danny Strasser/action-camera.eu

Lothar Reiter (62): „Die Maskenpflicht war mal relevant, jetzt ist sie überflüssig. Die schweren Krankheitsverläufe sind sehr gering. Ich selbst hatte das Virus auch, es war wie eine Erkältung – ich bin geimpft. Deutschland ist im internationalen Vergleich eines der wenigen Länder, das noch so strenge Maßnahmen hat. Die Schweiz macht es uns auch gut vor, wie es ohne die Pflicht geht. Man sollte vielmehr an die Freiwilligkeit und Selbstständigkeit der Leute appellieren. Es kann schon sein, dass ich mal wieder eine Maske aufziehe: Wenn es mir zu eng wird oder ein wichtiger Termin ansteht. Eigenverantwortung statt Pflicht also.“


Zahnärztin Carla S. (23) und Front-Office-Managerin Flavia S. (28) aus München
Zahnärztin Carla S. (23) und Front-Office-Managerin Flavia S. (28) aus MünchenFoto: Danny Strasser/action-camera.eu

Carla S. (23) und Flavia S. (28): „Die Maskenpflicht zieht sich echt lange hin. Andere Länder haben sie auch schon aufgehoben. Das Virus ist weniger gefährlich, deshalb sollte man nun allmählich zum normalen Leben zurückkehren. Wenn man jetzt keine Maske mehr bräuchte, würde ich sie auch weglassen. Ich achte lieber auf Distanz und gehe nicht einkaufen, wenn ich krank bin.“


Rentnerin Karin Herrmann (79) aus München
Rentnerin Karin Herrmann (79) aus MünchenFoto: Danny Strasser/action-camera.eu

Karin Herrmann (79): „Ich will die Maskenpflicht weiterhin haben. Ich bin gerade genesen, trotz dritter Impfung. Passiert ist es, weil mein Mann in der Wirtschaft ohne Maske saß und sich mit allen dort lustig unterhalten hat. Ich habe mich bei ihm angesteckt. Das beweist: Die Maskenpflicht schützt.“


Schüler Bilal A. (19) aus München
Schüler Bilal A. (19) aus MünchenFoto: Danny Strasser/action-camera.eu

Bilal A. (19): „Ich bin dafür, dass die Maskenpflicht überall fällt. Corona ist nicht mehr gefährlich. Überall sonst sitzen die Menschen ohne Maske, oder kreuzen sich auf den Wegen. Da bringt die Maske im Supermarkt auch nicht viel.“

Auch Interessant


Studentin Yuki (26) aus München
Studentin Yuki (26) aus MünchenFoto: Danny Strasser/action-camera.eu

Yuki (26): „Eine Impfung bringt mehr als die Maske. Nachdem ein Großteil der Bürger geimpft ist, sehe ich das mit der Maskenpflicht auch nicht als nötig. Zudem zeigen die hohen Infektionszahlen doch: Trotz Maskenpflicht stecken sich die Menschen an. Und: Das Virus ist nicht mehr so gefährlich. Die Maske ist überflüssig.“


Apothekerin Silke Jonas (51) aus Halstenbek
Apothekerin Silke Jonas (51) aus HalstenbekFoto: Martin Brinckmann

Silke Jonas (51): „Die Maskenpflicht soll bitte bleiben. Ich fühle mich einfach sicherer. Ich werde die Maske weiter tragen, weil ich mich schützen möchte und ich kann auch Überträger sein und schütze so die Anderen.“


Rentnerin Rene Eichenauer (77) aus Hamburg
Rentnerin Rene Eichenauer (77) aus HamburgFoto: Martin Brinckmann

Rene Eichenauer (77): „Ich finde, die Maskenpflicht in Supermärkten sollte bleiben. Es ist zu früh, um sie aufzuheben. Ich werde die Maske weiterhin tragen. Das ist mein Schutz und ich trage die Verantwortung für mich.“


Buchhändlerin Anne Franke (61) aus Hamburg
Buchhändlerin Anne Franke (61) aus HamburgFoto: Martin Brinckmann

Anne Franke (61): „Ich bin dafür, dass die Maskenpflicht weiterhin besteht. Ich bin selber im Einzelhandel und finde das sehr wichtig. Es nervt total, aber es scheint jetzt im Moment noch der einzige Weg zu sein. Ich trage die Maske weiter.“


Hermann (72) aus Hamburg
Hermann (72) aus HamburgFoto: Martin Brinckmann

Hermann (72): „Angesichts der Enge der Gänge bin ich dafür, die Risiken zu minimieren und sich mit der Maske auszustatten. Auch, wenn die Politik die Maske nicht mehr vorschreibt, bin ich dafür bei hohen Inzidenzzahlen zumindest eine medizinische Maske zu tragen.“


Student Laszlo Korte (30) aus Hamburg
Student Laszlo Korte (30) aus HamburgFoto: Martin Brinckmann

Laszlo Korte (30): „Wenn die Maskenpflicht abgeschafft wird, würde ich selber auch keine Maske mehr tragen. Im Moment trage ich sie auch nur, weil es vorgeschrieben ist und ich selber mir keine Sorgen mache, ob ich mich anstecke oder nicht. Ich bin geimpft, geboostert. Wenn es keine Pflicht gibt, würde ich sie nicht weiter tragen.“

Angestellte Anna Samantha Schiller (33) aus Leipzig: „Jeder soll selbst entscheiden, ob er eine Maske trägt. Wer sich unsicher fühlt, soll sie gern weitertragen. Ich würde sie auch mal weglassen, wenn genug Raum ist. Kann mir gut vorstellen, dass die Maskenpflicht mal abgeschafft wird.“

Angestellte Claudia Arnold (34) aus Leipzig: „Ich würde sie auflassen, so lange die Zahlen noch so hoch sind. Insgesamt sollte man die Maske weiter tragen, wenn es sehr voll ist – also situationsbedingt entscheiden. Wenn genügend Raum ist, kann man sie gern weglassen.“

(sm, si, jri)